1. Juli 2018, 1. Mose 12,1-4a
5. Sonntag nach Trinitatis

Von: Gerhard Maier
0 Kommentare zu diesem Artikel / Artikel kommentieren

Als Gesegnete segnen

Als erstes zu dieser Perikope fiel mir das Segenswort (»Ich will dich segnen, und du sollst ein Segen sein«) ein und auf. Es wurde mir selber verschiedentlich zugesagt und ich verwendete es gerne bei der Konfirmanden-Einsegnung. Es ist positiv, macht Mut und kann ein Leben mit Sinn erfüllen. Diese Erfahrungen und dieses Gefühl werden durch den Blick auf die Perikope bestätigt. Denn fünfmal kommt in V. 2f »segnen« und »Segen« vor1. Interessant ist die Steigerung: »Der Segen, mit dem Abraham gesegnet ist, soll sich über ihn hinaus auf andere auswirken, und zwar in der Geschichte Israels.« (Westermann, 174) Die Klimax bringt V. 3b: »Und in dir sollen sich segnen alle Geschlecht des Erdbodens.« (ebd., 175)


Gottesdienstliches

Diese Linie könnte derart aufgenommen werden, dass u.a. mithilfe des Anm. 1 genannten Kirchentags-Segensbuches (Vogt u.a.) und – je nach örtlichen Gegebenheiten vielleicht unter Mitarbeit muslimischer Schüler*innen – ein interreligiöser jüdisch-christlich-islamischer Gottesdienst2 gefeiert wird.

Wenn jemand 2017 auf dem Kirchentag in Wittenberg war, könnte er/sie eventuell von dem Segensroboter (s. die Links unter www.google.de/search?q=segensroboter+
wittenberg&ie=utf-8&oe=utf-8&client=
firefox-b-ab&gfe_rd=cr&dcr=0&ei=4GOq
WsaD KorCXq6liKgH) dort erzählen.

Als Ps (i.W.) eignet sich Ps. 67 (EG 730); die Verlesung des Predigttextes könnte durch eine/n der Schüler*innen in der Übersetzung der »Volxbibel« geschehen. Als Schlusssegen schlage ich folgende, von mir abgewandelte altchristliche Segensformulierung vor:

Gesegnet seist du von Gott dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Der HERR sei vor dir, um dir den rechten Weg zu zeigen.
Der HERR sei neben dir, um dich an deiner Hand zu nehmen.
Der HERR sei unter dir, um dich aufzufangen, wenn du fällst.
Der Herr sei vor dir, um dir den Weg zu weisen.
Der Herr sei hinter dir, um dich zu schützen.
Der HERR sei in dir, um dich zu trösten, wenn du traurig bist
Der HERR sei über dir, um dich zu segnen.
So segne dich der Gott Abrahams und aller seiner Kinder und Kindeskinder.

Gerhard Maier


Anmerkungen:

1 Dass es mit dem Segen und dem Segnen nicht ganz so einfach ist, zeigen die Exegese, religionswissenschaftliche Einsichten und anthropologische Beobachtungen. Zur Literatur vgl. Claus Westermann in seinem Kommentar (BK.AT I/2; 1981, 172-176), zuletzt Matthias Köckert: Abraham … (2017, 60-69) und Fabian Vogt u.a.: »Segen …« (2017, 80-87); s. auch den Abschnitt »Der Segen Abrahams« in: Jörg Jeremias, Theologie des Alten Testaments (2015,439-442; zum Überblick und zur Einführung die »Segen – Fluch«-Artikel in der TRE (31, 75-96) und in der RGG (7, 1127-1137), jedoch auch Klaus-Peter Jörns: Segen – und kein Fluch? Überlegungen zur Einheit Gottes im Vorfeld der Praktischen Theologie, in: BThZ 1/1984, 255-273.

2 Zu den verschiedenen Abraham-Traditionen vgl. Köckert, 290-459.

Aus: Deutsches Pfarrerblatt - Heft: 5/2018

0 Kommentare zu diesem Artikel


Kommentieren Sie diesen Artikel










Bitte geben Sie die angezeigte Zahl in das nachfolgende Textfeld ein



Sicherheitszahl


zurück

Revision evangelischer Christenheit?
Anmerkungen zu einer neueren Studie zur Rechtfertigungslehre
Artikel lesen
Eine Choralkantate über das Gottvertrauen
Beobachtungen zu J.S. Bachs Kantate BWV 93 »Wer nur den lieben Gott lässt walten«
Artikel lesen
8. Sonntag nach Trinitatis
22. Juli 2018, 1. Korinther 6,9-14.18-20
Artikel lesen
6. Sonntag nach Trinitatis
8. Juli 2018, Apostelgeschichte 8,26-39
Artikel lesen
Weltweite Kirche im globalen Dorf
Wie Auslandserfahrungen für die Kirchengemeinde fruchtbar gemacht werden können
Artikel lesen
Der Ball ist rund

Artikel lesen
Nur die sieben mageren Kühe des Pharao?
Noch sprudelt das Geld, aber die Kirche schrumpft
Artikel lesen

PDF

Sie können diesen Artikel als PDF-Dokument runterladen.

PDF-Dokument

Impressum

Dieser Text wurde im Deutschen Pfarrblatt veröffentlicht. Weitere Informationen finden Sie hier:

Impressum


Hinweis

Für Adressänderungen sowie Abonnementbestellungen oder –kündigungen wenden sie sich an ihren zuständigen Pfarrverein.

Nur dort können die Daten geändert werden. Vielen Dank!